Wir möchten Sie informieren und immer auf dem neusten Stand halten.
Sämtliche Informationen im Bereich Rübenlogistik für Sie zusammengefasst.

Erdmandelgras - was kann ich dagegen tun?

06. Mai 2020

Das Erdmandelgras (Cyperus esculentus) ist eine gefürchtete invasive Pflanze, die in den Kulturen beträchtliche Ernteverluste verursacht. Das Fachvideo der Forschungsanstalt Agroscope zeigt auf, wie der Eindringling identifiziert und bekämpft werden kann. Noch lässt sich seine Ausbreitung stoppen (Bericht Schweizer Bauer 2020)

Transporttarife 2019

02. Juli2019

18.00 Uhr

Die Verhandlungen mit der Schweizer Zucker AG und dem Schweizerischen Verband der Zuckerrübenpflanzer bezüglich der Transportentschädigung 2019 konnte nun endlich abgeschlossen werden. Seit Januar fanden sehr viele und intensive Sitzungen und Verhandlungen statt.
Der Grund für die lange Verhandlungszeit lag an der Hauptdiskussion über die verschiedenen Transportmodelle und der zu Grunde liegenden Tarife. Im individuellen System, wie es im Westen gehandhabt wird, werden den Pflanzern die Transportentschädigung gemäss Branchenvereinbarung ausbezahlt. Im Osten haben wir das Modell genossenschaftlicher Transport gewählt, welcher im letzten Jahr mit + 1 Fr. je Tonne über dem Branchentarif lag. Weiter kommt hinzu, dass die gewerblichen Transporteure (LKW) ab einer Distanz von 20 km zu deutlichen tieferen Tarifen fahren können, als die landwirtschaftlichen Transporteure. Dies hängt mit den tieferen Investitionskosten, der grösseren Auslastung und der Geschwindigkeit (Umlaufzeit) zusammen. Diese Tarifunterschiede sind doch beträchtlich und haben in der Branche vor allem im Westen zu sehr heftigen Reaktionen geführt.

Die Tarife

Für die Kampagne 2019 haben sich nun alle Parteien auf einen Tarif geeinigt. Die Tarife bei kurzen Distanzen (bis 5 km) bleiben auf dem Vorjahresniveau bestehen. Danach wird der Tarif an die LKW Tarife angeglichen. Die genaue Übersicht können Sie in der Tabelle (Transportarife 2019) entnehmen.
 

Weiteres Vorgehen

Anlässlich der letzten Interprofessionssitzung haben sich nun die SZU und der SVZ dazu entschieden, dass es in Zukunft (spätestens 2021) in der Schweiz nur noch ein Übernahmemodell für Rüben geben wird. Mit diesem Schritt sollen in Zukunft die Diskussionen bzw. Unstimmigkeiten in der Branche vermieden werden. Diesen Schritt unterstützen wir. Mit der TO Frauenfeld sind wir gut aufgestellt, um die zukünftigen Anforderungen erfüllen zu können.

Neu: Höchstgewicht für landwirtschaftliche Fahrzeuge

18. April 2019

16:30 Uhr

Landwirtschaftliche Fahrzeuge geraten zunehmend unter Druck bei Polizeikontrollen. Hochsaison für die Kontrollen ist unteranderem auch die Rübenkampagne. Der Strassentransport birgt auch Gefahren und kann teuer werden. Teuer wird es dann, wenn das Fuhrwerk überladen ist und die Polizei das Fahrzeug wiegt. 

Oft spricht man in der Praxis von einer Toleranz. Sprich, dass man gewisse Kilo überladen darf, ohne gebüsst zu werden. Im Ordnungsbussengesetz (OBG) ist aber nicht von einer Toleranz die Rede, sondern von einer Geräte- und Messunsicherheit in der Höhe von 3%. Dies bedeutet, dass bis zu einem Gesamtgewicht von gut 41'300kg keine Bussen ausgesprochen werden.

Massnahmen Zuckerfabrik

Die Zuckerfabrik reagiert nun auf die Problematik. Für die landwirtschaftlichen Transporte wird ab der Kampagne 2019 ein neues System eingeführt. Es werden nur noch Transportentschädigungen bis zum Höchstgewicht (41'300 kg) abgegolten, für alle Übermenge werden keine Transportentschädigungen bezahlt. Dieses System ist beim LKW Rübentransport bereits seit einigen Jahren etabliert.

logo_def [Konvertiert].jpg
svz_reduziert_rgb_300px.jpg
MRLogo.jpg

© TO Frauenfeld

Schweizer_Zucker_AG_Logo.png

052 369 50 30